Sanierung des ehemaligen gräflichen Archivierungsgebäudes

Immenstadt im Allgäu

In der Innenstadt von Immenstadt wird derzeit das aus dem Ende des 17. Jahrhunderts stammende ehemalige gräfliche Archivierungsgebäude aufwendig unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes saniert.

Ca. 1685 erbaut, gelangte das Gebäude um 1810 in private Hand. Danach wurde das Gebäude verschiedenen Nutzungen zugeführt und vielfach baulich verändert. Die letzten 15 Jahre stand das Gebäude leer oder wurde nur sporadisch genutzt.

Nach intensiver Auseinandersetzung mit der Geschichte des Gebäudes und umfangreichen Planungen und Vorbereitungen wurde 2018 mit der Sanierung des Gebäudes begonnen.

Der Umbau orientiert sich weitgehend an den historischen Strukturen. Ursprüngliche Fensteröffnungen werden wiederhergestellt, die durchgehende Schaufensterfront wird rückgebaut und durch korbbogige Arkaden als Rahmung der Schaufenster ersetzt. Der Umgang mit Fenstern, Außenfassade, historischen Wandoberflächen (Dielenböden, Türen, Wandverkleidungen) erfolgt in enger Abstimmung mit der Denkmalpflege.

Im Rahmen der Sanierung erhält das bestehende Gebäude im Süden Balkone, sowie einen vor die Außenfassade gestellten Liftanbau. In das Dach werden kleine Gauben eingebaut.

Für die künftige Nutzung sind im Erdgeschoß Gewerbeflächen, in den drei oberen Stockwerken jeweils zwei Wohnungen geplant.


Ort: Immenstadt
Fertigstellung: geplant 2021
Leistungsphase: 1-8